ARCHIV FÜR Januar 2018

Mi. 17.01.2018 / 19:00

HFF – Sonderprogamm Januar 2018

Tag 2

19:00 TRUE STORIES Doris Dörrie zu 50 JAHRE HFF

In den TRUE STORIES erzählen Menschen ihre Geschichten. Lea Becker hat dazu verschiedene Reihen konzipiert, z.B. über Berufsgruppen und Länder. Anlässlich des Jubiläums 50 Jahre HFF wurden dort Professoren, Studierende und Mitarbeiter in den Fokus genommen und erzählen ihre Anekdoten mit der Filmhochschule. Aus diesem Reigen zeigen wir ein exemplarisches Beispiel mit Doris Dörrie.

Konzept und Realisation: Lea Becker & Rodolfo Silveira – Länge: 5 Min.

ca.  19:15     MINICK FILM / Dokumentarfilm

Yanick und Milan sind Brüder. Yanick macht den Ton, Milan die Kamera und Regie. Gemeinsam mit ihren drei Freunden verwandeln sie ihr Zimmer in ein Filmset. Bei der Umsetzung sehen sie sich Problemen gegenüber, die so manchem Filmemacher (sowohl von der Filmhochschule als auch in der Kinoproduktion) wohl vertraut sein dürften.

Regie & Buch: Karla Schuster – Kamera: Manuel Lübbers – Produktion: Christoph Degenhart – Länge: 15  Min.

ca. 19:30   FIND FIX FINISH / Dokumentarfilm

Ein Auto fährt auf einer Landstraße durch die Nacht, badende Urlauber entspannen sich an einem Meeresstrand: Während wir alltägliche Szenen aus der Vogelperspektive beobachten können, berichten aus dem Off drei Drohnenpiloten von ihrer Arbeit. Nüchtern und mit militärischer Routine beschreiben sie die Arbeitsvorgänge, aber auch mit einem Gefühl von Nähe zu ihren “Objekten“, die sie tage- und manchmal monatelang beobachten. Die grafische Ästhetik der Luftbilder interferiert mit den Aussagen der Piloten über einen grausamen Krieg von oben. Denn am Ende haben die Piloten nur den einen Auftrag: Find Fix Finish!

Regie: Sylvain Cruiziat, Bogumyla Zhluktenko – Kamera: Nikolai Huber – Produktion: Veronika Faistbauer, Mariella Santibáñez – Länge: 20 Min.

ca. 20:00    ALTER / Dokumentarfilm


Eine Gruppe Kinder auf dem Spielplatz, zwei Studenten auf dem Weg vom Club nach Hause, ein alter Mann bei der Apfelernte im Schrebergarten. Sie scheinen wenig gemeinsam zu haben – und doch stellt der Film allen dieselbe Frage: Was bedeutet für dich das Älterwerden? So unterschiedlich wie die Lebenssituationen sind auch die Reaktionen der Protagonisten. Denn die Herausforderungen des Alterns begleiten den Menschen vom ersten Tag seines Lebens.

Regie: Veronika Hafner, Nancy Camaldo – Kamera: Alexander Hupfeld, Produktion: Natalie Hölzel, Laura Mihajlovic, Laura Roll – Länge: 30 Min.

Di. 16.01.2018 / 19:00

HFF – Sonderprogamm Januar 2018

Tag 1

19:00 FIGHT FOR YOUR IDEAS

Der neueste HFF-Spot in eigener Sache feierte Premiere bei der 50-Jahr-Feier der HFF im   Juli 2017 und soll jungen Menschen Mut machen, für ihre Ideen zu kämpfen, ihre Träume zu verwirklichen und sich zu trauen, sich an der Hochschule für Fernsehen und Film in München zu bewerben, um Filmemacher/in zu werden.

Regie: Benjamin Leichtenstern – Kamera: Lukas Nicolaus – Produktion: Laura Roll und Laura Mihajlovic – Länge: 3 Min.

ca.19:15 KLEINHEIM / Spielfilm

In KLEINHEIM lassen sich die Bewohner eines stilisierten Dorfes von der vermeintlichen Idylle einlullen – aber dann wagen sich Jessica und der Außenseiter Tim über die Dorfgrenze hinaus, um eine Freiheit jenseits der scheinbaren Bequemlichkeit zu suchen.

Regie: Michael Ciesielski – Buch: Maya Duftschmidt, Michael Ciesielski – Kamera: Johannes Brugger – Produktion: Matthias Ziegler – Länge: 10 Min.

ca.19:30   A  LIFE IN 8 BIT / Spielfilm


Aria, eine 17jährige Schülerin kann nicht mehr zwischen Computerspiel und Realität entscheiden. Als sich ihre Schule immer mehr in das Labyrinth-Spiel “Minotaur“ verwandelt, muss sie sich den Weg zum Zentrum des Labyrinths freispielen. Doch dort wartet nicht nur der Minotaurus auf sie, sondern auch ihre eigene dunkle Vergangenheit und eine tief sitzende Schuld: es verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Spiel.

Regie: Andreas Irnstorfer – Kamera: Jana Lämmerer – Produktion: Johannes Hutner, Michael Retzer – Länge: 25 Min.

ca. 20:00      PAN / Spielfilm


Juno ist von Pan besessen. Als Mischwesen aus Mensch und Ziegenbock schleicht sich der Gott der Ekstase in Ihre Träume – und begegnet ihr plötzlich als reales Abbild in Gestalt eines jungen Mannes auf einer rauschhaften Technoparty. Ein wildes Spiel beginnt, eine Hetzjagd durch den Wald: bei Juno wird der Drang immer unkontrollierbarer, diesem Halbgott aus ihren Träumen nicht nur nah zu sein, sondern ihn auf animalische Weise zu besitzen.

Regie: Anna Roller – Kamera: Felix Pflieger – Co-Autor Drehbuch: Wouter Wirth – Produktion: Tanja Schmidbauer – Länge: 17 Min.

ca. 20:30     BIS EINER WEINT / Spielfilm


Hanna, 24, ist von der Liebe oft enttäuscht worden und hat das Vertrauen in Beziehungen verloren. Sie lebt wild und zügellos, echte Nähe meidet sie. Als sie während einer Partynacht auf Tim, 26, trifft, scheint sich ihre Einstellung zu ändern. Denn Tim bietet Hanna die Stirn, die beiden liefern sich ein Duell um Vertrauen und Anerkennung. Doch Hannas abweisende Art bringt die leise beginnende Bindung der beiden wieder ins Wanken  – und als Hanna sich Tim gerade langsam öffnet, scheint das Spiel der beiden ein böses Ende zu nehmen.

Regie: Benjamin Leichtenstern – Kamera: Lukas Nicolaus – Produktion: Laura Roll und Laura Mihajlovic – Länge: 16 Min.

Mi. 24.01.2018 / 20:00

THE SQUARE

Prämiert mit der Goldenen Palme der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2017.

© 2017 Alamodefilm

Der Film begibt sich in die schillernde Welt der modernen Kunst und öffnet ihre moralischen Falltüren. Christian ist der smarte und erfolgreiche Kurator eines großen Museums in Stockholm. Die nächste spektakuläre Ausstellung, die er vorbereitet, ist “The Square“. Damit ist ein Platz gemeint, der als moralische Schutzzone fungieren und das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen reicht auch bei Christian das Vertrauen nicht weit: er wohnt abgeschottet in einem stylischen Apartment und würde seinen “Tesla“ nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm kurz darauf die provokante Medienkampagne zu “The Square“ um die Ohren fliegt, geraten sein Selbstverständnis wie auch sein Gesellschaftsbild schwer ins Wanken. Die grandiose Gesellschaftssatire nimmt sich heraus, einfach mal alles zu verhandeln: den verblasenen Kunstbetrieb, soziale Ungleichheit, die Grenzen von Wohltätigkeit und Mitgefühl. Das alles mündet in großartige und unvergessliche Szenen. Die Presse: „Solch einen Cannes-Gewinner gab es noch nie“!

Mo. 22.01.2018 / 20:00

KÖRPER UND SEELE

Gewinner des Goldenen Bären bei den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin 2017.

© 2017 Alamodefilm

Ein Schlachthof ist ein ungewöhnlicher Ort für diese behutsam erzählte Liebesgeschichte: Mária ist eine schwierige Mitarbeiterin, die von ihren Arbeitskollegen im Schlachthof als neue Qualitätskontrolleurin misstrauisch aufgenommen wird. Sie wirkt einsilbig, unzugänglich und ordnungs-besessen. Endre, der Leiter des Schlachthofs, versucht vorsichtig, Kontakt zu ihr aufzunehmen. Sein gelähmter Arm ist auch Sinnbild für seine innere Lähmung. Er hat sich nach zahlreichen emotionalen Enttäuschungen in seine Welt zwischen Arbeitsplatz und Fernsehcouch zurückgezogen. Nach einem Diebstahl werden Mitarbeiter des Schlachthofs von einer Psychologin befragt. Dabei stellt sich heraus, dass Mária und Endre nachts den gleichen Traum hatten. Sie träumten von einem Hirsch und einer Hirschkuh, die in einem winterlichen Wald ein Paar bilden. Das gemeinsame Träumen setzt sich fort und bringt die beiden trotz aller Ängste und Widerstände einander näher. Dennoch scheint ihre Beziehung an unüberwindlichen Schranken zu scheitern. Bis es zu einer dramatischen Wendung kommt. Presse-Zitate: „Ein Film voller Poesie, Tragik und Komik“.  „Eine der schönsten Liebes-erklärungen der letzten Zeit“. „Ein sensibel und fantasievoll erzählter Film über die Mühsal, sich anderen Menschen zu öffnen und die Schönheit, wenn es gelingt.“

Mo. 15.01.2018 / 20:00

DIE NILE HILTON AFFÄRE

“World Cinema Grand Jury Prize“ auf dem SUNDANCE INDEPENDENT FILMFESTIVAL 2017.

© 2017 Port au Prince

Kairo 2011, eine Stadt voller Widersprüche. Es herrschen die Reichen und Mächtigen. Korruption, Dekadenz und die Gier nach Geld bestimmen den Alltag. Mittendrin lebt Noredin, ein ganz gewöhnlicher Polizist. Seit seine Frau bei einem Autounfall ums Leben kam, sucht er Zuflucht in der Routine seines Jobs. Als in einer Luxussuite des Hotels “Nile Hilton“ eine berühmte Sängerin tot aufgefunden wird, soll er ermitteln. Was auf den ersten Blick nach einem Verbrechen aus Leidenschaft aussieht, wandelt sich schnell in einen Fall, der die führende Elite Ägyptens bedroht. Noch bevor Noredin mit der Aufklärung beginnen kann, wird der Tod des Stars als Selbstmord zu den Akten gelegt. Doch als ihm die wunderschöne Gina neue Hinweise liefert, ermittelt er auf eigene Faust. Während die Unruhen am Tahrir-Platz immer lauter werden, verfängt er sich mehr und mehr in einem gefährlichen Netz aus Macht, Leidenschaft und Korruption. Der hervorragend inszenierte und atmosphärisch dichte Politthriller beruht auf einer wahren Begebenheit.